Selleriecremesuppe

Eine schnelle, einfache und sehr leckere Selleriecremesuppe ohne großen Aufwand.

Zutaten

  • 1 Sellerieknolle
  • ca. 1/4 l Fleischbrühe
  • 1 Becher süße Sahne
  • ca. 1/4 l Milch
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Muskat
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung

Die Sellerieknolle schälen und würfeln und mit der Brühe zusammen aufsetzen und weich kochen. Mit dem Pürrierstab pürrieren, die Sahne dazu geben, mit Salz, der Prise Zucker, etwas Pfeffer und etwas Muskat abschmecken. Nochmals erhitzen und Milch zugeben, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat. In schönen Suppentellern anrichten und servieren.

Tipps

  • Nehmen Sie keine Fertigbrühe, sondern eine gute, selbst gemachte Rinderbrühe, Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe.
  • Dosieren Sie Pfeffer und vor allem Muskat sehr sparsam, sie sollen den Sellerie dezent begleiten und sich nicht geschmacklich in den Vordergrund drängen.
  • Es ist erstaunlich, wie viel Flüssigkeit man zusetzen muß, damit es kein Selleriepürree wird, sondern eine Suppe. Nehmen Sie nicht zu viel Sahne, das wird dann zu mächtig.
  • Geben Sie einige Weißbrot-Croutons auf die Suppe, das paßt sehr gut und sieht auch noch schön aus.
  • Ein idealer Begleiter der Selleriecremesuppe ist schwarzer Trüffel. Am Besten nehmen Sie frischen, sofern Sie welchen bekommen, ansonsten welchen aus dem Glas.
  • Schwarzer Trüffel aus dem Glas ist relativ weich und nicht so gut zu hobeln, wie frischer Trüffel, man muß dabei recht vorsichtig zu Werke gehen. Manchmal wird auch Trüffelcarpaccio angeboten, also fertig gehobelte Trüffel in Öl. Die haben zwar auch schon an Geschmacksintensität eingebüßt, gehen aber notfalls auch.
  • Grundsätzlich gilt für den Trüffel: nur der frische Trüffel hat den intensiven spezifischen Eigengeschmack. Konservierter Trüffel im Glas ist egal in welcher Form geschmacklich eher weniger relevant, sondern hier überwiegt der Dekorationsaspekt.

Guten Appetit

Kommentare sind geschlossen.