Kakao kochen

Natürlich gibt es auch für Kakao verschiedene Zubereitungsmethoden, ich zeige dir hier einige auf.

Zutaten

  • 1/2 l Milch
  • etwa 1 1/2 – 2 EL Zucker
  • etwa 2 EL Kakaopulver

Gib die Milch in einen passenden Topf oder Kasserolle, stelle ihn auch den Herd und stell diesen auf eine hohe Temperatur. Während die Milch heiß wird, rührst du den Zucker und das Kakaopulver mit einem Schneebesen unter.

Das Kakaopulver schwimmt zum Anfang auf der Oberfläche und widersetzt sich gerne, sich mit der Milch zu verbinden. Rühr geduldig weiter, es braucht einige Momente, die Milch braucht ja auch noch ihre Zeit bis sie heiß ist. Ich lasse die Milch einmal aufwallen, dann ist der Kakao fertig und kann in die Tassen gegossen werden.

Du kannst mit etwas geschlagener Sahne eine Sahnehäubchen auf den Kakao geben und dieses mit etwas Kakaopulver bepudern, das muss aber nicht sein. Ist zwar schön, aber auch ein Kalorienbringer, ich für meinen Teil verzichte darauf.

Zum heißen Kakao passt leckeres Gebäck oder Kuchen.

Zubereitungsvariante

Du kannst auch das Kakaopulver zusammen mit dem Zucker und etwas kalter Milch glatt rühren und mit heißer Milch aufgiessen und verrühren. Diese Methode kenne ich noch aus meiner Kindheit. Sie hat allerdings den Nachteil, dass die Milch durch das Vermischen mit den kalten Zutaten auch wieder etwas abkühlt.

Tipps

  • Bei der Milch hast du die Wahl zwischen Kuhmilch in ihren Varianten, du kannst aber auch gut eine vegane Milch deiner Wahl verwenden. Nimm dafür die Milch, die du sonst auch bevorzugst.
  • Hier wird mit richtigem Kakaopulver gearbeitet, nicht mit einem fertigen Kakaogetränkepulver. Das ist ja bereits gezuckert, hat einen anderen Geschmack und andere Zutaten.
  • Beim Kakaopulver solltest du auch auf eine gute Qualität achten, da musst du dich gegebenenfalls durch das Angebot deines Händlers testen. Den besten Kakao meines Lebens hatte ich mit frischen Kakaobohnen, die eine Arbeitskollegin aus ihrer Heimat Phillipinen mitgebracht – die Kakaobäume wachsen dort bei ihrem Bruder im Garten – und frisch für uns gemahlen hatte. Das war in der Tat ein unvergessliches Geschmackserlebnis.
  • Auch beim Zucker hast du Variationsmöglichkeiten. Ich nehme gerne braunen Rohrzucker, weißer Rohrzucker geht auch oder normaler Haushaltszucker. Von Zuckerersatzstoffen halte ich nichts und verwende sie daher auch nirgends.
  • Einen Schuss Alkohol kannst du an kalten Wintertagen in deinen Kakao geben, ein guter Rum oder Cognac wären die erste Wahl, ich bin da allerdings wieder etwas spartanischer unterwegs und verzichte gerne auf Alkohol.
  • Auf das Sahnehäubchen kannst du zwar Kakaopulver pudern, du kannst aber auch einen Hauch Ceylon Zimt nehmen oder etwas frisch gemahlenes Kaffeepulver – natürlich nur in einer homöopatischen Dosis. Beides geht natürlich auch ohne Sahnehäubchen.

Guten Appetit

Kommentare sind geschlossen.