Räucherfischsalat

Zutaten

  • geräucherte Forellenfilets
  • 1/2 Becher Creme Fraiche oder Schmand
  • 2 – 3 TL Frischkäse (etwa gleiche Menge wie die Creme Fraiche)
  • ev. etwas Milch zum Glattrühren oder einige Tropfen Zitronensaft
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 4 – 5 Cornichons, fein gehackt
  • 4 – 5 TL Kapern, grob gehackt oder ganze kleine
  • etwas Salz
  • etwas schwarzer Pfeffer frisch aus der Mühle
  • kleine Prise Zucker
  • fein gehackter, frischer Dill

Ausserdem zum Anrichten

  • einige etwa fingerlange Spargelspitzen, bissfest gekocht und in einer leichten Vinaigrette kurz mariniert und gut abgetropft
  • etwas Forellenkaviar
  • dünne Scheiben Brioche, in der Kastenform gebacken, mit Puderzucker bestäubt und karamellisiert

Zubereitung

Zuerst müssen die Forellenfilets vorbereitet werden: enthäuten Sie sie und entgräten sie sehr sorgfältig. Dann zerpflücken Sie das Fischfleisch, dabei können Sie nochmals kontrollieren, ob Sie auch alle Fleischgräten entfernt haben.

Rühren Sie etwas Frischkäse mit saurer Sahne glatt. Vermengen Sie die Sauce mit etwas abgeriebener Zitronenschale, den gehackten Gurken, Kapern und Petersilie und schmecken mit etwas Salz, Pfeffer und einer kleinen Prise Zucker ab.

Arbeiten Sie zum Schluss vorsichtig das zerzupfte Fischfleisch unter und stellen den Räucherfischsalat für 1/2 Stunde in den Kühlschrank. Er sollte nun gut durchkühlen, die Aromen verbinden sich dabei harmonisch.

Zum Anrichten drappieren Sie einige Spargelspitzen sternförmig auf einem Teller, geben eine oder zwei Nocken vom Räucherfischsalat dazu und verteilen etwas Forellenkaviar gefällig darüber. Währenddessen bestäuben Sie die Briochescheiben mit etwas Puderzucker und toasten sie in der Pfanne, der Zucker karamellisiert dabei und gibt neben der schönen Farbe auch eine knusprige Konsistenz.

Tipps

  • anstelle der Räucherforellenfilets können Sie auch anderen Räucherfisch nehmen. Wichtig ist dabei, dass er heiß geräuchert wurde und das Fleisch nicht zu fett und weich ist. Heilbutt z.B. eignet sich nicht für diesen Salat, Lachs oder Lachsforelle dafür bestens
  • natürlich können Sie die Sauce auch auf Basis einer Majonaise machen, die hat dann aber auch deutlich mehr Kalorien. Ich persönlich ziehe die leichtere Variante vor
  • falls kein frischer Dill zur Verfügung steht, kann auch gefrosteter genommen werden, keinesfalls aber getrockneter; dann lieber keiner
  • den Räucherfischsalat sollten Sie kurzfristig verbrauchen, machen Sie also nur eine Menge, die Sie bis zum nächsten Abend gegessen haben können
  • Spargelspitzen und Forellenkaviar können Sie auch weglassen und das Brioche einfach durch Toast ersetzen, edler ist aber die oben beschriebene Variante
  • um den Aufwand etwas geringer zu halten, können Sie die Spargelspitzen auch bissfest kochen und dann so verwenden ohne sie in einer Vinaigrett zu marinieren
  • als Getränk dazu passt ein kühles Bier oder ein spritziger Weißwein

Guten Appetit

Kommentare sind geschlossen.