Nußkuchen

Als Geburtstagskuchen wollte ich immer Nusskuchen, er ist mein Lieblingskuchen geblieben.

Nußkuchen

Zutaten

  • 250 g Haselnußkerne
  • 250 g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
  • 220 g Zucker
  • 2 TL hausgemachten Vanillezucker
    (oder 1 Päckchen gekauften)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Tropfen Bittermandelaroma /Bittermandelöl
  • ca. 1/4 l Vollmilch

Backzeit ca. 55 Minuten bei 170°C mit Ober- und Unterhitze ohne Umluft.

Zubereitung

Als Geburtstagskuchen wollte ich immer Nusskuchen, er ist mein Lieblingskuchen geblieben.

Die Haselnußkerne mahlen und in einer Schüssel mit den trockenen Zutaten vermischen. Das Bittermandelaroma zugeben und mit der Milch zu einem recht festen Teig verrühren, er soll sich schwer reißend vom Rührlöffel lösen. Also geben Sie die Milch lieber nach und nach hinzu und probieren, wie der Teig ist, Sie können jederzeit noch Milch hinzufügen, wieder rausnehmen geht halt nicht.

Eine Napfkuchenform mit Butter bestreichen und mit Semmelbröseln bestreuen. Den Teig gleichmäßig einfüllen und bei ca. 170°C im vorgeheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze ohne Umluft ca. 55 Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens backen. Mit einem Zahnstocher oder einer Rouladennadel nach 50 Minuten prüfen, ob der Kuchen schon durch gebacken ist, gegegebenenfalls aus dem Ofen nehmen oder noch weiter backen.

Ist der Kuchen fertig gebacken, nehmen Sie ihn aus dem Ofen und lassen ihn etwas abkühlen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Bestreichen Sie den Nußkuchen mit Schokoglasur und lassen ihn noch einige Stunden ruhen bevor Sie ihn servieren.

Tipps

  • Dieses Rezept ist absolut einfach und schnell zuzubereiten, das ist in ganz wenigen Minuten zusammen gerührt und braucht dann nur noch seine Zeit im Ofen.
  • Die Haselnußkerne von Hand zu mahlen ist zwar anstrengender (eigentlich nicht wirklich, aber im Vergleich zu fertig gemahlen gekauften…), aber ich mag es, wenn das Ergebnis nicht zu fein ist. Wer es lieber ganz fein mag, der kaufe fertig gemahlene Haselnußkerne, die sind dann fast so fein wie Mehl.
  • Mit dem Bittermandelaroma darf man es nicht übertreiben, bleiben Sie lieber bei den 2 Tropfen, weniger ist hier mehr.
  • Sie können das Bittermandelaroma auch durch 1 EL Bittermandeln ersetzen. Die künstlichen Aromen sind ja doch oft etwas aufdringlich.
  • Die Bittermandeln lassen sich auch durch einen Esslöffel Rum ersetzen, ist geschmacklich eine andere Variante.
  • Ich habe auch schon mal einen Teil der Haselnüsse durch Mandeln ersetzt (50 g, Resteverwertung), ist auch lecker so.
  • Eine edle Variante ist es, die Haselnüsse durch Walnüsse zu ersetzen.
  • Die Schokoglasur kann natürlich auch weggelassen werden (dann eventuell mit Puderzucker bestreuen), leckerer ist es aber mit dem Schokoguß.
  • Den Nußkuchen können Sie natürlich auch in einer Kastenform (oder in zwei kleinen Kastenformen) backen, letzteres ziehe ich inzwischen vor.

Guten Appetit

Kommentare sind geschlossen.