Spanische Paella

Paella schmeckt in jeder Variante und sie schmeckt immer nach mehr.

DAS Rezept für DIE Paella gibt es nicht. Vermutlich gibt es so viele Paellarezepte in Spanien wie Haushalte. Ich versuche mich irgendwie und einigermaßen an spanische Maßstäbe zu halten für die Paella.

Zutaten für eine gemischte Paella

  • 1 1/2 Tassen Reis (Paella Reis oder Risotto Reis), ungekocht
  • 1 Tasse Hähnchenfleisch oder Hähnchenteile mit Knochen
  • Schweinefleisch (Schweinerippe oder Schweinenacken) – hier: 1 ausgebeintes Schweinekotelett
  • eventuell Kaninchenfleisch oder Kaninchenteile
  • 1 Tasse Miesmuschelfleisch oder ganze Miesmuscheln
  • 1 – 2 Tintenfische (Calamari oder Sepia in Streifen oder Ringe geschnitten)
  • Gambas oder King Prawns
  • Chorizo gewürfelt (von einer ganzen Chorizo)
  • 1 Tasse grüne Bohnen (frisch oder TK)
  • 1 Tasse Erbsen (frisch oder TK)
  • 1 rote Paprikaschote
  • 0,5 – 0,8 g Safranpulver
  • Brühe (Hühnerbrühe oder Fischbrühe – kein Instant!)
  • 1 Zitrone geviertelt
  • Olivenöl
  • Salz, etwas Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Zuallererst kommen die Vorbereitungsarbeiten: Gemüse schälen, putzen, waschen und schneiden, Fleisch mit oder ohne Knochen in Stücke schneiden. Alles wird separat bereit gestellt, damit nachher schneller gekocht werden kann.

In einer (bestenfalls Paella-) Pfanne wird das Olivenöl erhitzt und darin zuerst der Tintenfisch angebraten und dann wieder herausgenommen. Dann wird das Fleisch knusprig angebraten und das Gemüse dazu gegeben und kurz angegart, danach noch die Erbsen und die Meeresfrüchte. Jetzt wird auch bereits vorgewürzt.

Als nächstes wird der Reis darüber gestreut, eingerührt und 1 Minute glasig werden gelassen, dann werden der größte Teil der Brühe angegossen und der Safran dazu gegeben, noch einmal umgerührt und aber dann wird die Paella nicht mehr angerührt.

Die Paella muss nun bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten sanft köcheln, gegebenenfalls wird nochmals etwas Brühe angegossen bzw. über der Paella verteilt. Zum Schluss läßt man die Paella 5 Minuten ruhen, zum Servieren werden die Zitronenviertel auf der Paella verteilt.

Tipps

  • die Zitronenschnitze können Sie auch weglassen, die Paella ist in dieser Form dermaßen lecker, dass Sie nicht mehr nachwürzen wollen
  • es heißt zwar immer, dass man den Safran in heißem Wasser auflösen soll zur Verwendung, ich habe mir das aber gespart. Das Safranpulver hat sich auch so in der Paella aufgelöst und sie wunderbar gewürzt
  • die Zutaten auf dem Teller vom ersten Bild geben ganz gut die Mengen wieder
  • hier habe ich vorhandenes Material verwendet: Fleisch vom Suppenhuhn vom Kochen einer Hühnerbrühe und Miemuschelfleisch, das ich einfach auf Vorrat gekocht und eingefroren hatte
  • einige Hähnchenunterschenkel machen sich gut in der Paella, die lasen sich auch schön kross anbraten
  • anstelle von Miesmuscheln können natürlich auch andere Muscheln verwendet werden, beliebt sind z.B. Venusmuscheln

Guten Appetit

Kommentare sind geschlossen.